Verein der Freunde und Förderer der GGS der Stadt Bergheim e.V. Fortunaschule

Am 13.12.1984 gründete die Schulpflegschaft den "Verein der Freunde und Förderer der GGS der Stadt Bergheim e.V. Fortunaschule", kurz "Förderverein" genannt.
In den letzten 25 Jahren hat der Förderverein vieles zum Wohle der Schülerinnen und Schüler unternommen und investiert.

  • Eigentumsfächer für die Kinder
  • Kassettenrekorder
  • Lernmitteln für die Freiarbeit
  • Spiele für die Pausen z. B. Tischtennisplatten wurden angeschafft.

Dank des Fördervereins konnten wir außergewöhnliche Projekte, Projektwochen und Schulfeste feiern. Unsere Schule besitzt einen Computerraum mit 14 Arbeitsplätzen. Ohne den Förderverein wäre der Ausbau nicht möglich gewesen. Auch im sozialen Bereich engagiert sich der Förderverein vorbildlich. So beteiligt sich der Förderverein an dem Projekt „Kein Kind ohne Frühstück „ und unterstützt bedürftige Kinder, denen durch diese Unterstützung die Teilnahme an schulischen Veranstaltungen ermöglicht wird.

Sind Sie schon Mitglied in unserem Förderverein???? Bei uns kann man sich eine Mitgliedschaft leisten, da der Jahresbeitrag 6 € beträgt.

Spenden werden natürlich immer gerne gesehen.

Weitere Informationen geben Ihnen sicherlich gerne die Fördervereinsvorsitzenden. Sie sind über die Schule erreichbar.

 

Vorsitzende                                            

Frau Susanne Höne                             

 

Satzung

Satzung des Vereins der Freunde und Förderer der Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Bergheim in Oberaußem, e.V., Fortunaschule

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

(1) Der Verein führt den Namen „Verein der Freunde und Förderer der Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Bergheim, e.V., - Fortunaschule –„.
(2) Der Sitz des Vereines ist Bergheim-Oberaußem.
(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck

(1) Der Verein als Idealverein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche, sondern ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
(2) Zwecke des Vereins sind im Einzelnen:
1. Förderung der Elternarbeit auf dem Gebiet des Schulwesens,
2. Förderung der schulischen Arbeit durch Gewährung von Mitteln für die Beschaffung von zusätzlichen Lehr- und Lernmitteln sowie sonstigen Gegenständen für den Bedarf der Schule.

 

§ 3 Mitgliedschaft

(1) Mitglieder können werden:
a) Eltern von Schülern
b) Schüler
c) Lehrer sowie auch ehemalige Lehrer und ehemalige Schüler,
d) sonstige natürliche und juristische Personen, die sich verpflichten, durch Unterstützung zur Förderung der Interessen der Schule beizutragen.
(2) Der Beitritt muss schriftlich dem geschäftsführenden Vorstand gegenüber erklärt werden, und zwar zu Händen eines der in § 9 Abs. 3 genannten Vorstandsmitglieder. Der geschäftsführende Vorstand entscheidet über die Aufnahme.

 

§ 4 Erlöschen der Mitgliedschaft

(1) die Mitgliedschaft erlischt:
1. durch die Kündigung seitens des Mitgliedes, die spätestens drei Monate vor Ablauf des laufenden Geschäftsjahres durch schriftliche Mitteilung an den geschäftsführenden Vorstand erfolgen muss,
2. durch Tod des Mitgliedes
3. durch Ausschluss eines Mitgliedes aufgrund eines Beschlusses der Mitgliederversammlung
4. Mitglieder des Vereins, die ihren finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommen oder in sonstiger Weise den Vereinsinteressen zuwiderhandeln, können durch den Vorstand ausgeschlossen werden. Gegen den Beschluss des Vorstandes kann der Betroffene binnen eines Monats nach Mitteilung des Vorstandsbeschlusses schriftlich Einspruch einlegen. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung.

 

§ 5 Beiträge

(1) Zur Beschaffung der für die Erfüllung der Zwecke des Vereins nötigen Geldmittel wird ein jährlicher Beitrag erhoben, den das beitretende Mitglied mit der Beitrittserklärung selbst bestimmen kann, mindestens jedoch 6,00 € und durch Spenden.
Bei Beitritt während des laufenden Geschäftsjahres wird der volle Jahresbeitrag fällig.
(2) Die Beitragszahlung soll möglichst durch Bankeinzugsverfahren erfolgen.
(3) Die Mitglieder halten keine Zuwendung aus Mittel des Vereins. Den Vorstandsmitgliedern werden lediglich nachgewiesene Aufwendungen erstattet.

 

§ 6 Organe

(1) Organe des Vereins sind:
1. Die Mitgliederversammlung
2. Der Vorstand

 

§ 7 Die Mitgliederversammlung und ihre Zuständigkeit

(1) In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied ab 16 Jahren eine Stimme. Gäste ohne Stimmrecht können auf Beschluss des Vorstandes an der Mitgliederversammlung teilnehmen.
(2) Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der Vorsitzende des Vorstandes oder sein Stellvertreter.
(3) Die Mitgliederversammlung beschließt über:
a) Wahl der Mitglieder des Vorstandes
b) Entgegennahme des jährlichen Geschäftsberichtes und Genehmigung der Jahresrechnung
c) die Entlastung des Vorstandes
d) die Bestellung der Kassenprüfer
e) Änderung der Satzung
f) Ausschluss von Mitgliedern nach § 4 Ziffer 3 und 4
g) Auflösung des Vereins
h) sonstige Angelegenheiten

 

§ 8 Geschäftsgang der Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden des Vorstandes nach Bedarf – mindestens einmal jährlich – an einen bestimmten Ort einberufen. Sie muss einberufen werden, wenn der Vorstand oder mindestens 25 % (Prozent) der Mitglieder dies verlangen. Innerhalb der ersten drei Monate des Geschäftsjahres ist die Mitgliederversammlung durch den Vorsitzenden zur Hauptversammlung einzuberufen.
(2) Die Einladungen ergehen schriftlich mit mindestens zwei Wochen Frist unter Mitteilung der Tagesordnung
(3) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
(4) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit mit Ausnahme der Beschlüsse über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins. Zu diesen Beschlüssen ist die Mehrheit von drei Vierteln der Stimmen der erschienenen Mitglieder erforderlich. Bei Stimmengleichheit ist der Antrag ablehnt.
(5) Über die Beschlüsse wird eine Niederschrift aufgenommen, die vom Vorsitzenden der Versammlung und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 9 Geschäftsgang des Vorstandes

(1) Der Vorstand besteht aus:
a) dem 1. und 2. Vorsitzenden
b) dem Schriftführer
c) dem Kassierer
d) Geborene Mitglieder des Vorstandes sind der Vorsitzende der Schulpflegschaft und dessen Stellvertreter sowie der Schulleiter und dessen Stellvertreter
(2) Die Vorstandsmitglieder von a) – c) werden von der Mitgliederversammlung auf Dauer von zwei Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig.
(3) Der 1. und 2. Vorsitzende, Schriftführer, Kassierer und Schulleiter, bzw. dessen Vertreter, bilden den geschäftsführenden Vorstand (§ 26 BGB). Zur gerichtlichen und außergerichtlichen Vertretung des Vereins genügt die Zeichnung durch den 1. Vorsitzenden (bzw. dessen Stellvertreter) und eines weiteren Mitglieds des Vorstandes.
(4) Die Beschlüsse des Vorstandes werden im Sitzungsprotokoll niedergelegt, das vom Vorsitzenden und dem protokollführenden Schriftführer zu unterzeichnen ist.
(5) Die Sitzung leitet der Vorsitzende oder ein von ihm beauftragter Vertreter, der Vorstandsmitglied im Sinne des § 9 1b – d sein muss.
(6) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist.
(7) Die Tätigkeit ist ehrenamtlich.
(8) Der stellvertretende Schulleiter hat nur Stimmrecht im Falle der Vertretung des Schulleiters, ansonsten hat er eine beratende Funktion.

 

§ 10 Kassenführung

(1) Alle Kassengeschäfte werden vom Kassierer geführt.
(2) Der Kassierer hat jährlich in der Hauptversammlung sowie auf Anforderung durch den Vorstand einen Kassenbericht zu geben.
(3) Es wird ein Kassenprüfer in der Jahreshauptversammlung gewählt, die nicht dem Vorstand angehören dürfen.
(4) Die Prüfer können auf Weisung des Vorstandes jederzeit die Kasse prüfen. Mindestens einmal im Geschäftsjahr findet eine ordentliche Prüfung statt.

 

§ 11 Mittel des Vereins

(1) Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
(2) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 12 Verwendung des Vermögens bei Auflösung des Vereins

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das gesamte Vermögen nach Abzug der Verbindlichkeiten an die Stadt Bergheim. Sie hat es ausschließlich für gemeinnützige Zwecke der Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Bergheim-Oberaußem, Fortunaschule, zu verwenden. Sollte die Grundschule Oberaußem aufgelöst werden, so ist das Vereinsvermögen für die Grundschule zu verwenden, die die Kinder aus dem ehemaligen Einzugsbereich beschult.

 

§ 13 Inkrafttreten

Die Satzung wurde auf der Gründungsversammlung am 13.12.1984 beschlossen und tritt mit Eintragung des Vereins in das Vereinsregister in Kraft.

Bergheim-Oberaußem, 13.12.1984

Geändert am 11.03.1998
Geändert am 22.09.1999
Geändert am 15.06.2016

 

Beitrittserklärung

Hier können Sie Ihre Beitrittserklärung herunterladen.